Spendenkonto:
Frühchen e.V., Kreissparkasse Reutlingen,
Kto.Nr. 94841, BLZ 64050000 oder IBAN:
DE07640500000000094841 BIC:SOLADES1REU
Sonderkonto:
Unser Sonnenschein - Reutlinger Nachsorgemodell, Kreissparkasse Reutlingen,
Kto.Nr. 14883, BLZ 64050000 oder IBAN: DE41640500000000014883 BIC: SOLADES1REU

Spenden

Was wurde mit den Spenden bisher unterstützt und finanziert?

  • Frühchen e,V. hat tatkräftig mitgeholfen bei der Spendenaktion zur kindgerechten Ausstattung der neuen Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum am Steinenberg Reutlingen: es kamen 83.581,37€ zusammen, die in viele Details für ein besonderes Umfeld investiert wurden, z.B. Sternenhimmel in Patientenzimmern, die eine sehr beruhigende Wirkung ausüben.
  • Anschaffung eines speziellen Geräts zur Pasteurisierung von Muttermilch.
  • Erarbeitung und Etablierung eines beispielhaften Projekts zur ambulanten Nachbetreuung Frühgeborener und schwerkranker Kinder: das Nachsorgemodell “Unser Sonnenschein”. Start in 2001, seit 14 Jahren im Einsatz
  • Baby-Notarztwagen: Frühchen e,V. hat tatkräftig mitgeholfen bei der Spendenaktion zur Beschaffung eines speziellen Notarztwagen für den schonenden und sicheren Transport von Frühgeborenen und schwerkranken Neugeborenen, wenn eine Verlegung der Mutter vor Geburt nicht mehr möglich war.
  • Anschubfinanzierung eines neuen, hochmodernen Sonographiegerätes (Ultraschall) für die Intensivstation: 15.000.-€ Spende von Frühchen e.V. (2009)
  • Anschaffung eines speziellen, sehr teuren Beatmungsgeräts, das Früh- und Neugeborene mit einem akuten Lungenversagen das Leben retten kann: über 100 Kinder wurden damit schon behandelt
  • Finanzierung einer Zentralen Überwachungsanlage” für die Kinder-Intensivstation (2007)
  • Anschaffung von sehr vielen nützlichen technischen Geräten: Inkubator (“Brutkasten”), Schallkopf für das Ultraschallgerät, Überwachungsgeräte
  • Einrichtung einer Elternwohnung: Hier können Eltern, die einen weiteren Anfahrtsweg haben, in der Nähe ihres Kindes übernachten und sehr viel intensiver und länger für ihr Kind da sein
  • Förderung der Weiterbildung von Ärzten und Schwestern: für spezielle Fortbildungen und den Besuch von Fachkongressen wurden Zuschüsse für Reisekosten, Übernachtungen und Teilnehmerbeiträge gezahlt
  • Druck von Flyern und Broschüren im Rahmen der Information der Öffentlichkeit über alle im Zusammenhang mit der Situation Frühgeborener und schwerkranker Kinder und deren Eltern stehenden Fakten
    Organisation und Durchführung von zahlreichen kulturellen Veranstaltungen wie Konzerte, Benefizveranstaltungen, Ausstellungen, Sportereignisse, Weihnachtsbasar
  • Organisation zahlreicher Vorträge und Fachveranstaltungen über wichtige Themen wie Stillen von Frühgeborenen, Ernährung, Entwicklungsstörungen, Augenprobleme, 1.Hilfe beim Kind, Kindergarten- und Schulprobleme, Nachsorge, Krankengymnastik, Wachstum
  • Beschaffung von speziellen Tüchern zur Abdeckung von Inkubatoren, um die sehr empfindlichen Frühchen vor Licht und Geräuschen zu schützen.
  • u.v.a.m.